Webauktionen

So funktioniert die Webauktion

Die grosse Online-Auktionsplattform "ricardo.ch" bilden einen gigantischen Marktplatz auf dem jeder Waren kaufen und verkaufen kann. Der Preis der Güter wird dabei durch ein Auktionsverfahren ermittelt: Der Anbieter setzt einen Mindestpreis fest (min. 1 Sfr.), danach können Interessenten während einer zuvor bestimmten Dauer von max. 10 Tagen ihre Gebote platzieren. Den Zuschlag erhält derjenige Bieter, welcher nach Ablauf der Zeit das höchste Gebot abgegeben hat. Damit entsteht ein verbindlicher Kaufvertrag zwischen Anbieter und Käufer.

 

Warenlieferung und Zahlungsverkehr

Nach Beendigung der Auktion vereinbaren die Parteien per E-mail geeignete Zahlungs- und Lieferkonditionen. Die Konditionen hängen dabei mehrheitlich von der Art des Verkaufsgutes und der Distanz zwischen Verkäufer und Käufer ab. Grundsätzlich sind jedoch alle Varianten denkbar, die auch sonst im Güter- und Zahlungsverkehr üblich sind.

 

Sicherheit und Kontrollmechanismen

Die reibungslose Funktion der Online-Auktionsplattformen basiert auf einer umfassenden Selbstkontrolle: Mit Hilfe eines internen Bewertungssystems können sich die Marktteilnehmer gegenseitig benoten und über die Zuverlässigkeit Ihrer jeweiligen Handelspartner Auskunft geben. Dieses "Rating" ist normalerweise allgemein zugänglich. Käufer können damit die Seriosität von Anbietern überprüfen (und umgekehrt). Ein Missbrauch der Online-Auktionsplattformen in betrügerischer Absicht ist unter diesen Umständen nur sehr schwer möglich.

 

Wofür benötige ich einen Verkaufsagenten?

Grundsätzlich kann jede/jeder seine Waren selbst auf den Auktionsplattformen anbieten. Wie bei allen Marktplätzen gibt es jedoch auch hier einige informelle Regeln zu beachten. Wer sich mit diesen nicht auskennt, oder keine Zeit aufbringen kann, um seine Transaktionen sorgfältig durchzuführen, wird möglicherweise keine optimalen Verkaufserlöse erzielen. Die Zusammenarbeit mit MOERBITZ WEBAUKTIONEN lohnt sich also in den meisten Fällen: Sie profitieren nicht nur von den profunden Marktkenntnissen des Verkaufsagenten, sondern ebenfalls von seiner "guten Reputation" innerhalb der Netzgemeinschaft.